Das Beratungsunternehmen Arthur D. Little Austria ist dem Verein „Industrie 4.0 Österreich – die Plattform für intelligente Produktion“ beigetreten, einem Schulterschluss wichtiger wirtschaftlicher, politischer und wissenschaftlicher Akteure mit dem Ziel der Gestaltung der zukünftigen Produktions- und Arbeitswelt. Der Verein sorgt für den fundierten Erfahrungsaustausch und daraus abgeleiteter strategischer Handlungsempfehlungen für Industrie und Produktion in Österreich.

Die neuen technologischen Entwicklungen und Innovationen der Digitalisierung (was unter dem Stichwort Industrie 4.0 summiert wird) sollen bestmöglich für Unternehmen und Beschäftigte zu nutzen sein und den damit verbundenen Wandel für die Gesellschaft sozialverträglich gestalten. „Speziell die Expertise von Arthur D. Little - auf nationaler und internationaler Ebene - im Bereich der Digitalisierung von Produktionsprozessen und damit verbunden den Themen 5G und Künstliche Intelligenz, bietet einen besonderen Mehrwert für unsere Plattform und ihre Mitglieder,“ freut sich Roland Sommer, Geschäftsführer des Vereins „Industrie 4.0 Österreich“.

Karim Taga, Managing Partner Arthur D. Little Austria: „Mit unseren Erfahrungswerten in der strategischen Begleitung von Transformations- und Innovationsprozessen bringen wir uns in das Netzwerk ein und unterstützen aktiv seine Zielsetzungen. Unser Beitrag fokussiert dabei klar auf der weiteren, zukunftsorientierten Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreichs.“

Der Verein setzt Aktivitäten wie die Sicherung der dynamischen Entwicklung des österreichischen Produktionssektors und die verstärkte Forschung, Innovation und Qualifikation für eine qualitätsvolle Arbeitswelt, die zu einem hohen Beschäftigungsniveau beitragen sollen, um. Die Gründungsmitglieder des Vereins sind das BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die Bundesarbeitskammer (BAK), der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI), der Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI), die Industriellenvereinigung (IV) und die Produktionsgewerkschaft (PRO-GE).

Mitglieder sind u.a. die A1 Telekom Austria, Andritz, Austria Wirtschaftsservice (AWS), Austrian Institute of Technology (AIT), AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt), AVL List, Bundesarbeitskammer (BAK), Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMKUEMIT), Fachhochschule Kufstein, Fachhochschule Technikum Wien, FH Joanneum, Industriellenvereinigung (IV), Infineon Technologies Austria, JKU Johannes Kepler Universität Linz, Joanneum Research, Kapsch, Magna Steyr, Microsoft Austria, Montanuniversität Leoben, Österreichische Post, Salzburg Research, Siemens Österreich, T-Systems Austria, Technische Universität Graz, Technische Universität Wien, Voestalpine und die Wirtschaftsagentur Wien.

https://plattformindustrie40.at/